Pfarrkirche St. Fronleichnam

Von Norbert Schnitzler - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=854410

  • year of construction / construction time 1928 — 1930
  • architect Rudolf Schwarz

  • year of construction / construction time 1958

  • year of construction / construction time 1980

building typology

St. Fronleichnam in Aachen zählt zu den Schlüsselprojekten des modernen Kirchenbaus in Deutschland. Ihre reduzierte kubische Form und die schmucklose, schlichte Gestaltung waren zur Entstehungszeit 1930 revolutionär und nicht unumstritten. St. Fronleichnam war die erste realisierte Kirche des noch jungen Architekten Rudolf Schwarz, der mit zahlreichen weiteren Bauten das Bild der Sakralarchitektur in Deutschland entscheidend mitprägte.

 

Die Kirche St. Fronleichnam liegt im Osten der Aachener Innenstadt und sticht durch ihre Größe und die weiß verputze Fassade aus der Wohnsiedlung hervor. Hauptschiff, Seitenschiff und Altarraum sind in einem einfachen, rechteckigen Quader mit flachem Satteldach zusammengefasst. Südlich schließt, verbunden durch das Seitenschiff, der 40 Meter hohe Glockenturm mit quadratischem Grundriss an.

 

Die Fassade besitzt keinerlei schmückende Elemente. Lediglich mit Kupfer bezogene Stahltüren und ein hochgelegenes Band aus fein gegliederten, quadratischen Stahlrahmenfenstern unterteilen die Außenwände. Im Innern zeigt sich der Raum schlicht und ohne auffälliges Dekor. Einen starken Kontrast zu den weißen Wand- und Deckenflächen bilden Boden, Stufen und Ausstattungselemente aus dunklem Blaustein sowie die Möblierung aus schwarz gebeiztem Holz.

 

Für die Ausstattung zog Rudolf Schwarz Lehrer und Schüler der Kunstgewerbeschule Aachen hinzu. Der Kirchengoldschmied Fritz Schwerdt entwarf zum Beispiel das Altarkreuz, mehrere Leuchter und den Tabernakel. Der auch am Entwurf für die Kirche beteiligte Architekt Hans Schwippert zeichnet unter anderem für das quadratische Orgelgehäuse und das Gestühl verantwortlich. Auffallend sind zudem die von Schwarz konzipierten, von der Decke hängenden Lichtschnüre mit jeweils zwölf Leuchtzylindern.

 

Der Kirchenraum blieb – durch den Einsatz von Rudolf Schwarz und später seiner Witwe Maria Schwarz – bis heute fast unverändert erhalten. Er erfuhr nur wenige Veränderungen, wie zum Beispiel 1980 den Einbau eines Zelebrationsaltars. [KS]

Map

Contact and opening hours

Address

Pfarrkirche St. Fronleichnam
Düppelstraße 21-23
52068 Aachen

Opening hours

  • Weekday : Uhr
  • Saturday : Uhr
  • Sunday : Uhr

conveying formula

Von Norbert Schnitzler - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=854410
Von Norbert Schnitzler - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=854410